Mund-Nasen Schutz - Überblick

mund-nasen-maske_Strumpf5NZkA9uQ3dlxM_1280x1280 Werkzeugspezialist (© Werkzeugspezialist )

Neben Händewaschen und desinfizieren kann auch das Tragen eines Mund-Nasen Schutzes dazu beitragen, dass sich einen Virus wie zum Beispiel das Coronavirus SARS CoV-2 nicht weiterverbreitet. Durch Sprechen, Husten und Niesen kann über die Atemluft Erreger in der Umgebung verbreitet werden. Eine Mund-Nasen Bedeckung kann also als eine Art Barriere eingesetzt werden.

 

Welche Maskentypen gibt es?

Mund-Nasen Bedeckung

Ein großes Thema sind gerade die sogenannten Mund-Nasen Bedeckungen. Die Masken diesen als Barriere für eine Tröpfcheninfektion. Für die Erstellung einer solchen Maske werden meistens handelsübliche Stoffe wie beispielsweise Baumwolle oder Polyester verwendet. Diese Masken werden oft von Privatpersonen selbst genäht oder von Textilherstellern produziert.

Für Träger                                                                                                                        

Die Freisetzung von Tröpfchen sowie Kontaktberührungen werden gemindert.

Für Beteiligte

Die Virenkonzentration in der Umgebungsluft sind geringer.

Ziel

Eindämmung der Infektionswege und dient vorwiegen dem Fremdschutz

 

Medizinische Mund-Nasen-Schutzmasken

Diese Art von Masken ordnet man in die Kategorie Medizinprodukte ein und müssen daher immer mit einer Norm gekennzeichnet sein bzw. den gesetzlichen Vorschriften entsprechen. Diese Art der Schutzmaske ist für den Gesundheitssektor vorbehalten.

Für Träger

Die Freisetzung von Tröpfchen sowie Kontaktberührungen werden gemindert.

Für Beteiligte

Die Virenkonzentration in der Umgebungsluft sind geringer.

Ziel

Eindämmung der Infektionswege und dient vorwiegen dem Schutz von Patienten

 

FFP Masken

Diese Maske gilt als persönliche Schutzausrüstung und wird meistens dann verwendet, wenn der Träger bei seiner Arbeit von gesundheitsschädlichen Stoffen umgeben ist. Hier unterscheidet man nochmal in Masken mit und ohne Filter. Bei Masken ohne Filter wird sowohl die Ein- als auch die Ausgeatmete Luft gefiltert und der Träger sowie seine Umgebung sind geschützt. Masken mit einem Filter schützen nur den Träger, da nur die eingeatmete Luft gefiltert wird.

Für Träger

FFP 1: Die Freisetzung von Tröpfchen sowie Kontaktberührungen werden gemindert.
FFP 2: Tröpfchen beim Einatmen werden gefiltert sowie Kontaktberührungen werden gemindert.
FFP 3: Tröpfchen beim Einatmen werden gefiltert sowie Kontaktberührungen werden gemindert.

Für Beteiligte

FFP 1: Die Virenkonzentration in der Umgebungsluft sind geringer, wenn kein Filter vorhanden ist.
FFP 2: Die Virenkonzentration in der Umgebungsluft sind geringer, wenn kein Filter vorhanden ist.
FFP 3: Die Virenkonzentration in der Umgebungsluft sind geringer, wenn kein Filter vorhanden ist.

Ziel

FFP 1: Eindämmung der Infektionswege und dient vorwiegen dem Fremdschutz.
FFP 2: Eindämmung der Infektionswege und dient vorwiegen dem Schutz des Trägers.
FFP 3: Eindämmung der Infektionswege und dient vorwiegen dem Schutz des Trägers.

 

Was muss vor dem Tragen eines Mund-Nasen Schutzes beachtet werden?

  • Vor dem Anlegen der Maske die Hände gründlich waschen
  • Mund und Nase sollten bis zum Kinn abgedeckt sein und an den Rändern eng anliegen
  • Vor dem Tragen Maske nach Gebrauchsanweisung waschen

 

Was muss während des Tragens eins Mund-Nasen Schutzes beachtet werden?

  • Während des Tragens Mund und Nase möglichst nicht berühren
  • Bei Durchfeuchtung sofort abnehmen
  • Beim Abnehmen die Außenseite nicht berühren
  • Nach Absetzen Hände gründlich waschen
  • Benutze Maske in einem luftdicht verschließbaren Beutel bis zur nächsten Wäsche aufbewahren

 

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.